Chronik

1927 Als Gegenleistung für die Eingemeindung von Briesnitz nach Dresden wird das Bad erbaut und am 14.Mai eröffnet. Architekt ist Paul Wolf, 1922 – 1945 Stadtbaurat in Dresden.

1932 – 1940 Um eine Schließung wegen städtischer Sparmaßnahmen zu verhindern, übernimmt der Dresdner Schwimmverein e.V. das Bad als Betreiber und organisiert viele Veranstaltungen, wie eine Tanzdiele.

1945 – 1988 Ununterbrochener Badebetrieb, organisiert und verwaltet durch den Dresdner Sportstättenbetrieb

1988 Schließung des Bades wegen baulicher Mängel. Geplante Sanierungsmaßnahmen wurden nach der friedlichen, politischen Wende im Jahr 1989 nicht umgesetzt.

1988 – 1995 Das Bad verfällt zusehends und ein Abriss wird seitens der Dresdner Verwaltung erwogen. Die Bürgergruppe IG Briesnitz startet eine Initiative zum Erhalt des Zschonergrundbades als Freibad auf dem Flächennutzungsplan der Stadt Dresden. Dies gelingt mithilfe einer Unterschriftenaktion. 5.000 Dresdner Bürger votieren für den Verbleib des Bades und somit für den Wiederaufbau.

Wiederaufbau                                           Bilder vom Bau

1996 – 1999 Gründung des Vereins „Luftbad Zschonergrund e.V.“ mit dem Ziel „Wiederaufbau des Bades“. Mit dem Abschluss eines Erbpachtvertrages mit der Stadt übernimmt der Verein die Verpflichtung, das Bad,
die Gebäude und das 3,5 ha umfassende Gelände zu pflegen, zu sanieren und öffentlich nutzbar zu machen.

2000 – 2002 Das unter Denkmalschutz stehende Objekt wird neu eingefriedet, die Dächer des Gebäudeensembles gesichert, alle Gebäudefassaden erneuert, Fenster aufgearbeitet und ein Teil der Innenräume nutzbar gemacht. Unterstützung erhält der Verein dabei durch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen.

2003 – 2005 Die Gebäude und Teile der instandgesetzten Freiflächen werden wieder für Kultur-, Sport- und Freizeitaktivitäten öffentlich genutzt. Die Planungen, das Bad zukünftig als Naturbad wieder aufzubauen, beginnen.

2005 – 2015 Mit Hilfe von zahlreichen Spendern und Sponsoren, durch Benefizveranstaltungen namhafter Dresdner Künstler, ehrenamtliche Planungs- und Bauleistungen, sowie durch ABM- bzw. AGH-Maßnahmen werden riesige Fortschritte gemacht. Durch zahlreiche Partnerschaften und damit verbundene Aktionen wird das Bad im Bewusstsein gehalten und kontinuierlich an der Verwirklichung des Zieles, der Wiedereröffnung des Bades gearbeitet.

Im Jahr 2010 startet die Umweltbildung im Zschonergrundbad mit der Errichtung eines Schaukräutergartens.

Baustart am Schwimmbecken ist im Jahr 2009. Der Verein benennt sich um in NaturKulturBad Zschonergrund e.V.. Er erhält eine Großspende aus einer Erbschaft, muss jedoch trotzdem in den Folgejahren immer wieder Finanzierungsengpässe überwinden. Die Arbeiten am Naturschwimmbad dauern bis 2015 an.

Von der Vereinsgründung bis zur Fertigstellung des Bades haben 120 Vereinsmitglieder bei ca. 600 Arbeitseinsätzen über 170.000 Arbeitsstunden geleistet. Der Vorstand hat mit einem Gesamtaufwand von 20.500 Stunden die Arbeit des Vereins organisiert und vorangetrieben. Es wurden 62 Veranstaltungen mit 17.000 Gästen durchgeführt. 270.000 € wurden durch Spenden, 38.100 € durch Eintrittsgelder bei den Benefizveranstaltungen und 28.900 € durch Mitgliedsbeiträge eingeworben, die vollständig für die Sanierung des Bades eingesetzt wurden.

Die Landeshauptstadt Dresden stellt in ihrem Doppelhaushalt 2013/2014 260.000 € für die Fertigstellung des Freibades zur Verfügung. In Summe standen von 1996 bis 2015 eingeworbene Finanzmittel in Höhe von 614.800 € zur Verfügung. Im gesamten Zschonergrundbad sind damit durch den Verein NaturKulturBad Zschonergrund e.V. seit seiner Gründung Werte von über 2 Millionen € geschaffen worden.

31.05.2015 Das Zschonergrundbad wird nach 27 Jahren „Pause“ wieder eröffnet.

DANKE an alle Freunde, Wegbegleiter, Sponsoren, Spender und Vereinsmitglieder, ohne die das Bad nicht wieder hätte aufgebaut werden können!