„Vom Zehner ins Planschbecken“
oder „Mit dem Regen kam das Lachen in die Kirche“


Freitag, der 23.Juli2010, der Tag der vierten Benefizveranstaltung im Zschonerbad. Es sollte eine lauschig-launige Vorführung werden, im gemütlichen Dreiseithof und direkt neben dem im Bau befindlichen Naturschwimmbecken des ehemaligen Freibades…Doch es kam anders. Der Himmel hatte seine Schleusen schon in der Nacht zum Freitag geöffnet und sollte sie auch den ganzen Tag und am Abend nicht wieder schließen.

So griff der Verein bei seinen Vorbereitungen zu Plan B, welcher als Ausweichspielstätte die romantische Briesnitzer Kirche vorsah, einen eher außergewöhnlichen Ort für den Auftritt eines Kabarettisten. Doch gerade der Künstler war es, der Plan B, weit ab vom eigentlich Ort und Grund des Geschehens, letztlich aufgehen ließ.
Der Dresdner Kabarettist Olaf Böhme wollte den Verein in seiner Arbeit für den Wiederaufbau des Zschonergrundbades unterstützen. Seine Fans und Freunde des Zschonerbades ließen sich vom Regen geradezu in die Kirche hineinschwemmen. Der Verein zählte mehr als 500 Gäste. Jedenfalls waren zu Beginn der Veranstaltung, Punkt 21 Uhr, nahezu alle Plätze besetzt.

Olaf Böhme betrat den Altarraum und begann ohne lange Vorreden mit seiner, aufgrund der hohen Temperaturen in der Kirche, im Laufe des Abends zunehmend schweißtreibenden, Arbeit. Zuerst erläuterte er die Situation, mit dem Regen und so weiter. Drei Arbeitsteams zum Aufbau des Bades waren schnell festgelegt, namentlich auf Vollständigkeit überprüft und konkrete Arbeitsanweisungen gegeben. Spätestens an dieser Stelle war jedem Besucher klar, dass Böhme ein ganz konkretes Anliegen hatte. Zwar wollte er noch warten bis der Regen etwas nachgelassen habe, aber ein ordentlicher Arbeitseinsatz sollte stattfinden, wo doch so viele Leute nun schon mal da waren.
Zum Glück für die Gäste, hörte es aber nicht auf zu regnen und sie kamen doch noch in den vollen Genuss von Olaf Böhmes eigentlichem Können.
So ließ er sie beim Trockenangeln zuschauen und zuhören, höchst amüsant „Das Miracoli“, „Der Schrank“ und „Jens Krüger“. Seine, nämlich Pichmanns, Gedichte sind an Skurrilität einfach nicht zu überbieten. Beeindruckend auch Böhmes Lyrik aus seinen jungen Jahren. Zurückhaltend vorgetragen, zeigt sie seine ernste, vielen sicher unbekannte Seite. Der betrunkene Sachse ließ es sich ebenfalls nicht nehmen, seine Fähigkeiten für den Arbeitseinsatz anzubieten. Zwischendurch klingelte das Handy, und Böhme musste sich  zwischen seinen Darbietung kümmern, dass der viel zu früh  - vermeintlich – gelieferte Zehnmeterturm fürs Zschonerbad irgendwo zwischengelagert würde.
Das Publikum kam jedenfalls vollends auf seine Kosten, es lachte, klatschte, pfiff. Das war Begeisterung pur! Und Olaf Böhme leistete wirklich ganze Arbeit als Entertainer, Schauspieler und auch als Teamleiter und Befürworter des Wiederaufbaus des Zschonerbades.
Deshalb war der Abend für dieses und für die Gäste  ein Gewinn!

Dank Olaf Böhmes ausgezeichnetem Fingerspitzengefühls bei der Auswahl seiner einzelnen Programmteile und dargestellten Charaktere, gelang das Experiment: Humor in der Kirche.
FAZIT: Für alle Besucher ein erfüllter, für den NaturKulturBad Zschonergrund e.V. ein kassenfüllender Abend! Insgesamt nahm der Verein 7000 Euro ein und dieses Geld wird dringend benötigt. Ab dem 27.07.  beginnen die Schachtarbeiten für das Rohrleitungssystem am zukünftigen Schwimmbecken.

Wir danken nun ganz besonders Herrn Olaf Böhme und seinem Techniker.
Weiterhin dankt der Verein der Kirchgemeinde Briesnitz für ihre Gastfreundschaft.
Ohne die Unterstützung von Herrn Opitz wäre die niveauvolle gastronomische Versorgung der Gäste nicht möglich gewesen, auch ihm und seiner Frau ein großes Dankeschön. Für die Ausstattung und die wunderschönen Dankes-Blumensträuße ein Danke an Familie Herrmann.


NaturKulturBad Zschonergrund e.V.